Das musikalische goldene Schindluder am blauen Bande für Charles Aznavour und „Du lässt dich geh´n“

Frage: Ist es möglich einer Frau zu erklären, dass sie nicht mehr sonderlich reizvoll ist, ihre Figur eher so semi ausschaut und sie alles in allem keinen spektakulären Anblick mehr bietet und dabei nicht wie ein Arsch, sondern in den Ohren der Damenwelt sexy zu klingen?

Ihr sagt nein? Wir sagen JA! Denn wir haben bei unserem letzten Tauchgang in den Untiefen des Internets eine Perle von 1961 entdeckt, die genau diesen Spagat schafft. Die Rede ist von Charles Aznavour und „Du lässt dich geh´n“. Dieser Teufelskerl hat damals einen Chanson aufgenommen, bei dem Mann eigentlich schon nach den ersten beiden Zeilen „Du bist so komisch anzusehn. Denkst du vielleicht, dass find ich schön?“ in akuter Lebensgefahr schwebt. Aber Charles Aznavour lebt nicht nur immer noch, sondern weil er es mit französischem Akzent singt, schmelzen die Frauen trotzdem dahin.

charles aznavour_p

Dass er hierfür das erste musikalisch goldene Schindluder am blauen Bande verdient, versteht sich sicherlich von selbst. Allen männlichen Lesern möchten wir an dieser Stelle noch den dringenden Ratschlag geben: Nur weil Charles Aznavoour das Liedchen so grandios singen kann heißt es noch lange nicht, dass auch ihr mit versuchtem französischen Akzent es singen könnt. Ihr müsst euch natürlich nicht an unseren Ratschlag halten, aber ihr dürft euch dann bitte auch nicht beschweren, wenn ihr (mit Glück) auf der Intensivstation aufwacht.

Du lässt dich geh´n

Du bist so komisch anzusehn.
Denkst du vielleicht, dass find ich schön?
Wenn du mich gar nicht mehr verstehst
und mir nur auf die Nerven gehst?
Ich trinke schon die halbe Nacht
und hab mir dadurch Mut gemacht
um dir heut‘ endlich zu gestehen
ich kann dich einfach nicht mehr sehn
mit deiner schlampigen Figur
gehst du mir gegen die Natur.

Mir fällt bei dir nichts andres ein
als Tag und Nacht nur brav zu sein
Seid Wochen leb‘ ich neben dir
und fühle gar nichts neben mir
nur dein Geschwätz‘ so leer und dumm
ich habe angst, dass bringt mich um, ja
früher warst du lieb und schön
du lässt dich gehn, du lässt dich gehn.

Du bildest dir doch wohl nicht ein,
du könntest reizvoll für mich sein
mit deinen unbedeckten Knien
wenn deine Strümpfe Wasser ziehn.
Du läufst im Morgenrock herum
ziehst dich zum Essen nicht mal um
deine Haare da baumeln kreuz und quer
die Lockenwickler hin und her
und schiefe Hacken obendrein
wie fiel ich nur auf sowas rein.

Vor meinen Freunden gibst du an
und stellst mich hin als Hampelmann,
das bringt mich nachts sogar im Traum
im tiefen Schlaf noch auf dem Baum.
Ich hab‘ gedacht du hast mich lieb
als ich für immer bei dir blieb
wenn du nur still wärst, das wär‘ schön.
Du lässt dich gehn, du lässt dich gehn.

Bei Tag und Nacht denk‘ ich daran
ob das nicht anders werden kann
du bist doch schliesslich meine Frau
doch werd‘ ich nicht mehr aus dir schlau.
Zeig mir doch dass du mich noch liebst
wenn du dir etwas Mühe gibst
mit einem kleinen Lächeln nur
und tu‘ auch etwas für die Figur.
Dann hätte ich wieder neuen Mut
und alles würde wieder gut.

Sei doch ein bischen nett zu mir
damit ich dich nicht ganz verlier‘
denk‘ an die schöne Zeit zurück
die Liebe auf dem ersten Blick
wie ich am Abend zu dir kam
und dich in meine Arme nahm
an meinem Herzen, dass wär’schön
da lass dich gehn, da lass dich gehn

Goldenes Schindluder am blauen Bande - musikalisch

Leave a Reply