Kaiser Wilhelm II war ein Freund des Islam. Was Reichsbürger wohl dazu sagen?

Kann es sein, dass Wilhelm II ein Islamist war oder zumindest ein Moslemfreund? Wie passt dies eigentlich in das Wertesystem von Reichsbürgern? Immerhin hatte ihr letztes Staatsoberhaupt nicht nur nichts gegen den Islam, sondern Moslems auch noch unter deutschen Schutz gestellt hat? Sollten demzufolge Reichsbürger nicht sogar gegen Pegida demonstrieren, anstatt mitzulaufen? Fragen über Fragen. Kennt zufällig irgendwer von euch einen Reichsbürger, der uns hierzu mal aufklären kann?

Und bevor ihr fragt, nein das ist kein Fake. Ja, Wilhelm II hat bei seinem Besuch der Umayyaden-Moschee in Damaskus (heutiges Syrien) am 8.November 1898 die folgenden Worte gesagt: „Möge der Sultan und mögen die 300 Millionen Mohammedaner, die, auf der Erde zerstreut leben dessen versichert sein, daß zu allen Zeiten der deutsche Kaiser ihr Freund sein wird.“

 

2 Responses

  1. Lars
    Lars at |

    Der Mann hatte nen Vogel!

    Reply
  2. Rainer Abe
    Rainer Abe at |

    Friedrich der Große: „Alle Religionen Seindt gleich und guht wan nuhr die leüte so sie profsiren Erliche leüte seindt, und wen Türken und Heiden kähmen und wollten das Land Pöpliren, so wollen wier sie Mosqueen und Kirchen bauen.“
    Im Dritten Reich gab es Visafreiheit für türkische Staatsangehörige und sogar türkische SS Einheiten. Die erste Moschee in Deustchland wollte der damalige bayrische Innenminister bauen lassen, ist aber kurz vorher über seine NS Vergangeheit gestolpert.
    Vor einigen Jahren hat sich die NPD in Bezug auf die PRO… Bewegung noch schützend vor die Muslime gestellt um mit Ihnen gemeinsame Sache gegen Juden zu machen. … usw.
    Allerdings ist es seit Al-Quaida und IS leicht geworden gegen Muslime zu hetzten, das nutzen einige Rechte natürlich gerne aus.

    Reply

Leave a Reply