19 Responses

  1. Danny
    Danny at |

    Jungs, ich liebe Eure Beiträge und Ihr macht mir oft Spaß !!
    Ich bin nun auch wahrlich kein „Grüner“ und immer ein Freund offener Worte.
    Und deswegen: was soll diese überkandidelte Retourkutsche ?? Habt Ihr das wirklich nötig ??
    Ich finds überflüssig und ziemlich blöde…
    Hoffentlich kann ich mich schon bald wieder bei Euch über echten Schindludersarkasmus freuen und muß
    keinen Schundleaderkommentar mehr bei Euch lesen !!
    (und fahrt bei dem Thema mal ein/zwei Gänge runter…. )

    Reply
  2. Lüth
    Lüth at |

    BVerfG Urteil vom 15.01.1958 1 BvR 400/51 „Lüth Urteil“ ist euch aber schon ein Begriff oder?

    Meinungsfreiheit und son kram. Boycottaufrufe sind vollkommen legitim in so einem Kontext.

    Reply
  3. Stefan Krüger
    Stefan Krüger at |

    in diesem Land wird mit zweierlei Maß gemessen, Eva Hermann wurde für Ihre Äusserung, dass an der Kindererziehung im Dritten Reich nicht alles schlecht war politisch und wirtschaftliche kastriert, sie bezieht heute Hartz IV.

    Die politisch Linken dürfen scheinbar alles, ebenso wie Edith Franke, Vorsitzende der Linken in Sachsen vor ca. einen Jahr im ZDF… „20 Jahren nach Ende der DDR sollte man mal Schluss machen mit dem Gerede über die Stasi, so schlimm war das alles nicht…..“

    Hätte jemand das gleiche für die Gestapo gesagt, würde er/sie jetzt zusammen mit Eva Hartz IV kassieren.

    Reply
  4. Kasek
    Kasek at |

    Ich bin halt ein Depp. Deshalb bin ich ja auch bei den Grünen.

    Reply
  5. Herman the German
    Herman the German at |

    Der Leipziger Chef der Grünen Kinderfi….erpartei, ein Vorbildlicher Demokretin.
    Die Antifaschistische Sozialisation in der Ehemaligen wirkt wohl noch nach.

    Reply
  6. Arbeit macht Frei 2.0 – Sachsens Grünenchef, Jürgen Kasek, veröffentlicht erneut Hommage an die Nazis | Schindluder

    […] Es war nur ein Ausrutscher. Es war unbedacht. Es war gar nicht so gemeint. Es war Satire. Und überhaupt wer das alles nicht versteht ist einfach dumm. Das waren die Ausreden von Jürgen Kasek, damals Chef der Grünen in Leipzig, als er im letzten Jahr frisch, fromm, fröhlich, frei ganz im Sinne der Nazis twitterte nicht beim Juden zu kaufen bzw. nicht zum AfD-Frisör zu gehen. […]

  7. Abartiger geht´s nicht: Jürgen Kasek, Chef BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN. Bekannt als die *inder*icker-Partei Deutschlands | IS KALIFAT "Kölner Hauptbahnhof" einmal ausmisten. STOPPT den Merkelstall Deutschland

Leave a Reply

Loading Facebook Comments ...

No Trackbacks.