RB Leipzig sichert sich nicht „Rasenball“ beim Markenamt, aber verklagt mich weil mir die Wortmarke „Rase ’n‘ Ball“ zugesprochen wurde

Hey Oliver,

wir müssen reden. Ich hoff die Anrede ist ok. Ich fand „Herr Mintzlaff“ klingt zu distanziert. Immerhin sind wir doch E1NS. Und falls es doch nicht ok ist, dann musst du das nun ertragen. So wie ich ertragen muss, dass du mir Anwälte auf den Hals hetzt, weil Du oder besser gesagt irgendwer in deinem Team geschlampt hat. Oliver das ist Scheiße! Ich bin sauer!

Gestern erhielt ich von deinen Anwälten ein Einschreiben, in dem du mich abmahnst, weil ich mir vor 1,5 Jahren „Rase `n´ Ball“ als Wortmarke gesichert habe und dir das zu nah an Rasenballsport ist. Es war zwar nicht meine primäre Intention, da es mir eher um die „Rock`n´Roll“-Schreibweise ging, aber ich kann es sogar etwas verstehen.

Was ich aber nicht verstehe ist, warum zur Hölle habt ihr euch den Namen und alles ähnlich klingende nicht schon vor Jahren schützen lassen? Und wenn das wegen der DFB Lizenzvergabe nicht möglich war, weil ihr ja darauf plädiert habt, dass es keine Wortschöpfung von euch ist, sondern das Wort „Rasenball“ schon seit dem 19. Jahrhundert existiert, dann hättest du bzw. Red Bull doch zumindest einen Praktikanten damit beauftragen können täglich die Markenanmeldungen zu checken und dann in meinem Falle zu intervenieren. Aber Pustekuchen! Du wartest einfach 1,5 Jahre, weil laut deinen Anwälten dir das erst jetzt aufgefallen ist und jetzt soll ich dafür bezahlen?

gesamten 3-Seitige Abmahnung in pdf-Form

Mal unter uns Missionarsschwestern. Willste mir wirklich erklären, dass die Rechtsabteilung und die Monitoringabteilung von Red Bull 18 Monate brauchen, um auf die Wortmarke  „Rase`n´Ball“ aufmerksam zu werden? Ey, ihr seid Red Bull! Ihr gehört zur Creme de la Creme wenn es um Marketing geht. Und ihr braucht so lange? Seriously?!

Das eigentlich Verrückte an der ganzen Sache ist ja, dass ich die Wortmarke nicht einmal anmelden wollte. Ich hab das letztendlich auch nicht gemacht, um jeden Menschen abzumahnen der sie nutzt und so unverschämt reich zu werden. Weißte warum ich sie angemeldet habe? Mein Freundeskreis redete vor 2 Jahren so lange auf mich ein, bis ich um der Ruhe willen die Anmeldung machte. Die sorgten sich nämlich darum, dass meine fixe Idee mit dem Bullenkopf und dem Slogan „Sex, Drugs and Rase`n´Ball“ bzw. dem rockigen Schriftzug „It´s only Rase`n´Ball but i like it“ so erfolgreich wird, dass sich das dann irgendjemand schützen lässt und mich verklagt. Was für ne Ironie, dass ich nun von dir verklagt werde, weil ich mir das hab schützen lassen.

Ein Akt des ästhetischen Ungehorsams

Aber jetzt mal ganz abgesehen davon, dass ich die Abmahnung an sich schon scheiße finde und der Meinung bin, dass man sowas auch ganz anders regeln könnte. Ihr hättet bspw. einfach mal kurz das Gespräch suchen können und dann hätten wir gemeinsam (wir sind ja bekanntlich E1NS) eine Lösung gefunden. Weißte wo ich mir in dem Anwaltsschreiben wirklich verarscht vorkam?

Punkt 1. Zweiter Absatz:

Flankiert wurde diese ständig wachsende Bekanntheit durch entsprechendes Merchandising, welches neben den klassischen Bekleidungsstücken (T-Shirts, Sporthosen, Schals, Stutzen, Kopfbedeckungen usw. auch Babystrampler, Taschen, Aufkleber usw. erfasst). Die aktuelle Merchandising-Kollektion ist im Internet unter www.redbullshop.com/Leipzig_Fanshop abrufbar.

Punkt 3 e)

Schließlich sehen wir in der Anmeldung und Eintragung Ihrer Marke für den beanspruchten Warenbereich eine wettbewerbswidrige Nachahmung und gezielte Behinderung unserer Mandantin.

Oliver mal ganz im Ernst, wann hast du das letzte Mal in euren Fanshop geschaut? Meinst du echt ich hab das gemacht um reich zu werden? Wenn ja, dann bin ich der schlechteste Reichwerder der Welt! Denn bisher hab ich sagenhafte 21 Shirts / Hoddies in den 1,5 Jahren verkauft und noch keine 200 Euro verdient. Mein Stundenlohn dürfte irgendwas bei 1 Cent oder so betragen und wenn ich die 300 Euro für die Markenanmeldung reinrechne, dann arbeite ich sogar immer noch im Minus.

Weißte warum ich die ganze Nummer gemacht habe? Im Prinzip war es ästhetische Notwehr oder um es mit Thoreau noch etwas höher zu hängen, war das ein Akt ästhetischen Ungehorsams. Denn das was ihr damals und heute in eurem Fanshop anbietet, kann man eigentlich keinem anbieten. Das ist eine Melange aus langweilig und peinlich.

Was mich ja wirklich interessiert ist, warum bekommt ihr es eigentlich nicht auf die Kette Klamotten anzubieten,  die man im Alltag tragen kann? Bei euch arbeiten wahrscheinlich einige der größten Marketinggenies unserer Zeit, die mit absoluter Sicherheit unfassbar einfallsreich sind. Und als ob das nicht genug ist, verfügt ihr auch noch über ein Füllhorn an kreativen Köpfen in sämtlichen Bereichen. Und das in eurem Fanshop ist ernsthaft das beste Merchandising, was ihr hinbekommt? Ey Oliver, das kann nicht euer ernst sein!

Ich hab mir heute nochmal die Fanshops aller 18 Bundesligisten angeschaut, und weißte, ich verlang ja nicht mal, dass ihr so gut wie der Effzeh oder sogar Pauli seid. Die spielen in ner ganz eigenen Liga. Aber wenn man mal ehrlich ist, dann steht der RB Fanshop zusammen mit Hoffenheim und Wolfsburg auf einem sicheren Abstiegsplatz. Ist das echt euer Anspruch?

Im Prinzip hat fast jeder Erst- und Zweitligaverein besseres Merchandising als ihr und du lässt mir durch deinen Anwalt ausrichten, dass ich euch wettbewerbswidrig nachahme oder sogar gezielt behindere? Ernsthaft?  Hier mal euer Zip-Hoody für Frauen und meiner (der natürlich nicht mehr verfügbar ist) im Vergleich. Hand aufs Herz. Findest du wirklich, dass ich euch nachahme oder gar behindere?

Weißte was euch, meiner bescheidenen Meinung nach wirklich behindert? Das sind mangelnde Fantasie und fehlender Mut. Warum investierst du nicht einfach mal ein bisschen Geld in junge, gute und vor allem mutige Designer? Es gibt in Leipzig mit Sicherheit genügend davon. Immerhin ziehen grad alle Kreativen Deutschlands nach Klein-Paris.

Wurde der Amateurverein Rasenballsport Lingen eigentlich auch verklagt?

Neben deinem Vorwurf, ich würde euch kopieren, fand ich in der Abmahnung allerdings noch einen weiteren Punkt überaus interessant.

Punkt 3 c)

Weiterhin liegt auch eine Namensanmaßung gem. § 12 BGB vor. Die unbefugte Anmeldung einer eigenen Marke, die mit der registrierten Firma unserer Mandantin hochgradig ähnlich ist, ruft eine Identitäts- und Zuordnungsverwirrung hervor. Hierdurch werden die geschäftlichen Interessen unserer Mandantin verletzt, denn es besteht die Gefahr der Verwechslung.

Wenn „Rase`n´Ball“ schon dafür sorgt, dass eure geschäftlichen Interessen verletzt werden und die Gefahr der Verwechslung besteht, dann sind die Würfel für Rasenballsport Lingen doch sicherlich schon gefallen, oder? Immerhin haben die quasi den exakten Namen wie die RasenBallsport Leipzig GmbH und sogar das Kürzel RBL.

Kann  es sein, dass das Wort „Rasenball“ eurer Meinung nach nur noch von RasenBallsport Leipzig genutzt werden darf? Weißte, damit hab ich nicht mal ein Problem. Ich fänd es zwar schade, allerdings kann ich voll und ganz verstehen, dass man die eigene Marke behüten muss. Aber warum zur Hölle habt ihr euch das dann nicht geschützt? Oder warum hat nicht irgendwer von euch darauf aufgepasst, dass ich es nicht vor 1,5 Jahren hätte anmelden können?

Oliver ich weiß, dass ich mich wiederhole, aber ich kann es drehen und wenden wie ich will, am Ende komm ich immer zu der Erkenntnis, dass in deiner RasenBallsport Leipzig GmbH irgendjemand Fehler gemacht hat und ich jetzt dafür bezahlen soll. Was, wie du sicherlich weißt, keine Metapher ist. Nein, deine Anwaltskanzlei möchte dafür, dass IHR sie eingeschaltet habt, von MIR irgendwas zwischen 4.000 und 5.000 Euro. Was mir ja ehrlich gesagt fast schon etwas schmeichelt, denn ihr beziffert unseren Streitwert auf 200.000 Euro. Ich hätte echt nie gedacht, dass „Rase`n´Ball“ mal soviel wert sein wird.

Aber Spaß beiseite. Ich muss dich bzw. deine Anwälte enttäuschen, denn ich werde einen Teufel tun und dafür löhnen, dass irgendwer von deinen Mitarbeitern einen Fehler gemacht hat. Sorry, aber so weit gehen meine Gefühle für RB Leipzig dann doch nicht.

Champagner statt Bier

Und das meine ich tatsächlich ernst. Du musst mal überlegen, du verklagst hier einen Anhänger von RB Leipzig, der sich in seiner Freizeit mit „dem Mörder der deutschen Fussballkultur“ beschäftigt. Ich will jetzt nicht sagen, dass ich Fan der ersten Stunde bin, was allein schon daran liegt, dass ich nicht zum Fantum neige. Aber ich bin Sympathisant und wenn du hier auf Schindluder mal nachliest, dann wirst du sehen, dass wir, so glaube ich zumindest, einen guten Weg gefunden haben mit beständigen Anfeindungen von Traditionalisten umzugehen.

  1. Schonungslos objektiv! 7 Probleme die RICHTIGE Fussballfans mit RB Leipzig haben
  2. Lösungsvorschlag im Fan-Schal-Streit zwischen RB Leipzig und dem BVB
  3. Schindluder hilft: Kotztüten-Bauanleitung für Traditionsfans
  4. Anti RB Leipzig Seite veröffentlicht Satire gegen RB Leipzig und Traditionsfans springen darauf an – GANZ GROßES KINO!

Konsensvorschlag für RBL BVB Fanschal

Und auch im realen Leben bin ich hier in Köln sowas wie RB Leipzig Botschafter. Ok, ich geb zu, ich bin vielleicht nicht so diplomatisch wie Botschafter es an sich sein sollten. Aber ich tue mein bestes. Ich war zum Beispiel bei einer Fussballlesung in einer Fussballkneipe, allein unter Traditionsfans im RB Leipzig Trikot. Was meinste was ich mir alles anhören durfte? Aber am Ende hab ich mit den Leuten geredet und die haben festgestellt, dass das was ich über RB Leipzig sage gar nicht so scheiße klingt. Und das waren ein Effzeh-, ein Dortmund- und ein Bochum-Fan.

Weißte was ich denen erzählt habe? Ich habe ihnen erzählt was es für mich bedeutet, wenn ich bei Familienfesten wieder über Fussball aus der Region reden kann. Wie damals als Kind in den 80ern, als mein Vater und meine Onkel über LOK redeten. Oder auch wie nach der Wende, als es um den Vfb ging. Und dann irgendwann ging es nur noch um Nazis und Hooligans.

Heute geht es wieder um Fussball. Heute seh ich alte Freunde, die gemeinsam mit ihren Kindern ins Stadion gehen können, so wie sie früher mit ihrem Vater ins Stadion gegangen sind. Sie können diese ganz spezielle Bindung aufbauen, die es nur beim gemeinsamen Erleben von großen Spielen im Stadion gibt. Sie können gemeinsam eine Spieltagsroutinen zelebrieren, Fangesänge üben oder nach Autogrammen von Fussballidolen aus der Region jagen.

Das zumindest ist es was RB Leipzig für mich ausmacht. Das ist es, was ihr der Region gebt. Das ist es wofür ich euch wirklich dankbar bin. Und das ist es auch was ich den ganzen Traditionsfans erkläre und diese nach einer gewissen Zeit dann doch irgendwie nachvollziehen können. Was nicht heißt, dass die uns gut finden. Wir zerstören weiterhin den Fussball und sind natürlich „Scheiß Bullenschweine“. Aber das ist ok. Damit kann ich leben, immerhin zahl ich ja auch keinen Eintritt und trinke Champagner statt Bier.

Wie geht es nun weiter?

Oliver, du siehst nun hoffentlich, dass ich es wirklich nicht schlecht mit „unserem Konstrukt“ meine. Ganz im Gegenteil. Denn ich finde das ist nicht die Art und Weise wie RB Leipzig mit Leuten umgehen sollte die nichts Schlechtes im Sinn haben. Vor allen Dingen nicht, wenn man selbst offensichtlich einen Fehler gemacht hat. Und genau deswegen reagiere ich auf eure Abmahnung auf diesem öffentlichen Wege. Weil jegliche andere Stellungnahme würdet ihr doch nie lesen. Deine Anwälte würden nach Schema F verfahren, noch mehr Geld verlangen und mich letztendlich dafür vor Gericht zerren, dass ich vor 1,5 Jahren mit bestem Wissen und Gewissen eine Wortmarke offiziell beantragt und vom Staat zugesprochen bekommen habe.

Ich hoffe auf die Kraft des Internets, dass dich dieser öffentliche Brief erreicht.  Und ich hoffe natürlich ebenso, dass ihr merkt, dass hier irgendetwas enorm falsch gelaufen ist.

Deinen Anwälten kannst du sagen, dass ich weder die Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung unterschreiben werde, noch ihnen 5.000 Euro in den Rachen werfe. Außerdem werde ich jede weitere Kommunikation mit euch hier öffentlich machen und falls ihr mich vor Gericht zerrt, um mich für euren Fehler verurteilen zu lassen, dann werde ich auch davon schriftlich und bildlich berichten.

Alternativ könnt ihr euch natürlich auch einfach bei mir  melden und wir bringen die ganze unschöne Sache aus dem Weg.

Unabhängig von dem kleinen Fiasko werde ich natürlich weiterhin den „Brauseclub“ aus meiner Geburtsstadt unterstützen. Wie ich gestern erfahren durfte, werde ich sogar beim Spiel gegen Leverkusen endlich das erste Erstligaheimspiel im Zentralstadion genießen. Und gegen die Pillendreher erwartet sowohl mein Leipziger, als auch mein Kölner Herz drei Punkte.

Mit wütendem, aber trotzdem freundlichem Gruß

MarKo